»Herzkasper« – Eine musikalische Lesung mit Dirk Zöllner und André Drechsler

Dirk Zöllner und André Drechsler

Villa Sauer , Suhl

Der Musi­ker Dirk Zöllner präsentiert gemein­sam mit And­ré Drechs­ler sein aktu­el­les Werk mit dem Titel »Herz­kas­per« im Rah­men einer musi­ka­li­schen Lesung. Im Zen­trum sei­ner herz­ge­steu­er­ten Geschich­ten steht wie immer die Musik. Auch das Altern, für man­che viel­leicht ein unheim­li­ches The­ma, nimmt in sei­nem Den­ken einen gro­ßen Platz ein. Außer­dem gelingt dem Publi­kum ein Blick in die virus­ge­beu­tel­te Künstlerseele, denn auch die Coro­na-Pan­de­mie spielt eine Rol­le. Die bei­den Künstler las­sen uns an ihrem Leben als »frei­schaf­fen­de Überlebenskünstler« mit all ihren Höhen und Tie­fen teilhaben.

Die Lesung wirft zahl­rei­che Fra­gen vor die Bühne: Ist mate­ri­el­ler Besitz von irgend­ei­ner Bedeu­tung? Ist see­li­sches Ungleich­ge- wicht Vor­aus­set­zung für künstlerischen Erfolg? Ab wann ist eine psy­chi­sche Abwei­chung noch Aus­druck von Individualität oder schon eine Krankheit?

Dirk Zöllner wur­de 1962 in Ber­lin gebo­ren. Sei­ne pro­fes­sio­nel­le Lauf­bahn als selbst­er­nann­ter »Überlebenskünstler« star­te­te er 1985 mit sei­ner Band Chicorée. Nach den 2000ern unter­nahm er zudem Ausflüge ans Thea­ter und spiel­te die Haupt­rol­len bei »Jesus Christ Super­star« und »Fame« in Dres­den, München, Pforz­heim und Hal­le. Zu sei­nem 50. Geburts­tag brach­te er sei­ne Auto­bio­gra­fie »Die fer­nen Inseln des Glücks« her­aus. Kurz dar­auf folg­te mit »Affen­zahn« eine Samm­lung auto­bio­gra­fi­scher Kurz­ge­schich­ten. Mit »Café Größenwahn« ent­wi­ckel­te Dirk Zöllner eine eige­ne Fernsehshow.

And­ré Drechs­ler wur­de 1962 in Ber­lin-Fried- richs­hain gebo­ren. Schnell ent­deck­te er bereits in den Kin­der­schu­hen die Rei­ze der Musik und spiel­te auf allem, was ihm in die Fin­ger kam. Er arbei­te­te mit dem Sänger Tino Eis­bren­ner an diver­sen Solo-Alben und ver­schie­dens­ten Beset­zun­gen und Pro­jek­ten. Es folg­te die Zusam­men­ar­beit mit Hei­ner Lürig, Heinz Rudolf Kun­ze, Tobi­as Mor­gen­stern und Vol­ker Schlott sowie Mit­wir­kun­gen in ver­schie­de­nen Bands.

www.die-zoellner.de

Gefördert von der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen- Thüringen und der Rhön‑Rennsteig Spar­kas­se im

Rah­men der Rei­he »Hör mal im Denkmal«.

Ort

Villa Sauer
Bahnhofstraße 20
Suhl