Der Fortschritt und das Glück – (Vortrag wird verschoben) Was macht die Pandemie aus der Konsumgesellschaft?

Wolfgang Schmidbauer

Arena Schöne Aussicht, Zella-Mehlis , Gewerbestraße

Wolf­gang Schmid­bau­er ist einer der ers­ten Psy­cho­ana­ly­ti­ker, der bei Betrach­tung der Per­son immer auch die ökologische Bril­le auf­setzt. In vie­len sei­ner über 40 Bücher, die in zwölf Spra­chen übersetzt sind, ana­ly­siert und kri­ti­siert er den »homo con­su­mens«, den pass­ge­nau­en Cha­rak­ter­typ des moder­nen Wirt­schafts- und Lebens­stils mit sei­nem ris­kan­ten Natur­ver­brauch. Span­nend wer­den sei­ne Überlegungen dort­hin gehend sein, wie sich die schon von Freud geäußerte The­se über das Unbe­ha­gen in der Kul­tur wei­ter­ent­wi­ckeln lässt zu einer kri­ti­schen Betrach­tung des Fort­schritts als Glücksbringer. Wird die Zuhörerschaft Gedan­ken sol­cher Art mit­ge­hen, dass auf dem bis­he­ri­gen Weg die Mensch­heit genau das zerstört, was sie zu erlan­gen hofft? Dass die Rückkehr zum bis­he­ri­gen Wirt­schaf­ten und Leben nach der Pan­de­mie der Geburts­hel­fer einer ärgeren Kata­stro­phe sein wird? Und dass Glück nicht mit immer mehr und wei­ter so zu haben ist, son­dern eher mit weni­ger und ganz anders?

www.wolfgang-schmidbauer.de

In der Rei­he »Zukunft – Den­ken« — eine Ver­an­stal­tungs­rei­he unse­res Ver­eins in Koope­ra­ti­on mit »Frei­es Wort« und dem Zella-Mehli­ser Pro­jekt »Auf­wind«.

Ort

Arena Schöne Aussicht, Zella-Mehlis
Mehrzweckhalle Arena Schöne Aussicht
Gewerbestraße