Die erste Klappe der Thüringer Premiere von „Sushi in Suhl“ ist gefallen! Beim gestrigen Pressegespräch zur Filmpremiere im Suhler Cineplex plauderten die Produzenten Carl Schmitt und Margot Bolender aus dem Nähkästchen und erläuterten, warum es knapp acht Jahre dauerte, bis der Film komplett im Kasten war. Beispielsweise konnten geplante Filmaufnahmen an Originalschauplätzen in Japan aufgrund der Natur- und Atomkatastrophe 2011 nicht gedreht werden, obwohl die Flugtickets bereits gebucht waren. Regisseur Carsten Fiebeler meinte, dass der Film bewusst nicht die typischen Klischees der ostalgischen DDR-Komödien kopiert, aber auch keine pure Filmbiografie von Rolf Anschütz sei. Vielmehr ginge es dem Filmteam darum, zu zeigen, dass Ostdeutschland bunt war und das es egal ist, wo man sich als Mensch einen Lebenstraum erfüllen möchte. Im Anschluss an das Pressegespräch wurde im Beisein des Suhler Oberbürgermeisters die Ausstellung zu Sushi in Suhl eröffnet. Heute startete der Kartenvorverkauf für die Filmpremiere im Cineplex und die Premierenfeier im CCS Suhl. Aufgrund der unerwartet hohen Nachfrage kam es in einigen Vorverkaufsstellen zu Engpässen, wofür wir die betroffenen Karteninteressenten um Nachsicht bitten.

 

 

 

 

 

Veranstaltungsübersicht zur Thüringer Filmpremiere von „Sushi in Suhl“

Dienstag, 11.09.2012
17.00 Uhr im Cineplex Suhl
Ausstellungseröffnung „Sushi in Suhl“

Sonntag, 14.10.2012
ab 13.30 Uhr:    Stadtführungen in Suhl zum Thema „Sushi in Suhl“
19.00 Uhr:    Thüringer Filmpremiere im Cineplex in Suhl
21.00 Uhr:    Premierenfeier im Congress Centrum Suhl

Sämtliche Veranstaltungen am 14. Oktober sind eine Gemeinschaftsproduktion folgender Partner:
Starcrest Media GmbH, Provinzkultur e.V., CINEPLEX, Stadt Suhl, CCS-Touristik und Congress GmbH, IHK Südthüringen, Freies Wort, MDR-Mitteldeutscher Rundfunk

Achtung! Aufgrund der hohen Kartennachfrage sind sowohl für die Filmvorführung im Cineplex, als auch für die Premierenfeier nur noch Restkarten verfügbar.

Am:
September 2012