Während ihr Film „Good bye Lenin !“ auf seinen Siegeszug wartete, schrieb Katrin Sass ein Buch. Schon als Kind gab es nur einen Traum: Sie wollte Schauspielerin werden! Für seinen Film „Bis dass der Tod euch scheidet“ entdeckte sie Heiner C05 foto katrin-sassarow. Da war sie noch Schauspielschülerin. Als sie im Alter von 25 Jahren für die Darstellung der Nina Kern in Hermann Tschoches „Bürgschaft für ein Jahr“ auf der Berlinale 1982 den Silbernen Bären erhielt, hatte sie das ganz Große schon erreicht. Doch danach wurde es still um sie. Nach der Wende wartete niemand auf Katrin Sass. Es folgte der steile Weg nach unten, der zerstörerische Weg in die Alkohol-Sucht und der qualvolle Weg heraus…
In diesem schonungslos offenen und eindringlichen Buch erinnert sich Katrin Sass an die bewegenden Stationen ihres Lebens. Von Kindheit an im Widerstreit mit Reglementierungen, unterdrückt im Drang nach Freiheit, zeigt sich im unangepassten Verhalten eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit – eine Begegnung mit einer leidenschaftlichen und lebenshungrigen Frau, die durch Sensibilität und Wahrhaftigkeit überzeugt, im Leben wie auf der Leinwand.

Katrin Sass, geboren 1956 in Schwerin, gehörte zu den erfolgreichsten Schauspielerinnen der DDR. Nach einer Ausbildung als Telefonistin studierte sie an der Schauspielschule Rostock.  Nach der Wiedervereinigung spielte sie in zahlreichen Folgen von „Polizeiruf 110“ sowie in Frank Beyers Film „Sie und er“ 1991 und in Dominik Grafs „Sperling und der brennende Arm“ (1997).
Nach „Heidi M“, für deren Darstellung sie den Bundesfilmpreis erhielt, feierte sie mit „Good bye, Lenin !“ einen triumphalen Erfolg

Am:
Juni 2018
Beginn:
20.00Uhr
CCS Suhl

Klicken Sie auf die Schaltfläche, um den Inhalt von GoogleMaps zu laden.
Inhalte laden

PHNjcmlwdD5sb2FkTWFwKCk7PC9zY3JpcHQ+