Dominique Horwitz liest aus seinem ersten Roman

 

Dominique Horwitz erzählt in seinem ersten Roman eine turbulente Kriminal- und Liebeskomödie. Seine liebevoll gezeichneten Charaktere sind zum Wiedererkennen überdreht, man spürt, dass sich hier einer mit den Menschen und ihren Schwächen auskennt. Im Weimarer Seniorenheim »Villa Gründgens« hat sich eine illustre Gemeinschaft zusammengefunden. Unter der Herrschaft der geheimnisvollen Trixi Muffinger leben dort greise Ex-Schauspieler, die alle mit einer Sache reichlich gesegnet sind: Selbstvertrauen bis zum Bersten. Gerade ist die Truppe dabei, »Die Räuber« einzustudieren, denn Schiller, so findet man, muss in der Goethe-Stadt mehr Gerechtigkeit widerfahren. Da geht plötzlich der Tod um in der Seniorenresidenz: Nach dem Hausmeister stirbt unter mysteriösen Umständen einer nach dem anderen aus dem »Schiller-Zirkel«, und so sieht sich der Kutscher Roman Kaminski, ehemaliger Schauspieler und heute Stadtführer in Weimar, der vorübergehend die Aufgaben des Hausmeisters übernimmt, gezwungen, der rätselhaften Todesserie auf den Grund zu gehen. Dabei muss er sich mit dem smarten Kommissar Marc Westphal herumschlagen, der Kaminski im Verdacht hat, an den Todesfällen mitgewirkt zu haben …

 

Dominique Horwitz
Dominique Horwitz

Dominique Horwitz, geboren 1957 in Paris, ist Schauspieler, Regisseur und Sänger. Neben zahlreichen Filmrollen (»Stalingrad«, »Der große Bellheim«) spielte er regelmäßig am Berliner Ensemble, am Deutschen Theater in Berlin und am Schauspielhaus Zürich. Bei den Bad Hersfelder Festspielen im Juni 2006 führte er erstmals Regie und inszenierte »Die Dreigroschenoper« auf der Bühne. Zuletzt spielte er den Wallenstein am Nationaltheater in Weimar. Horwitz lebt mit seiner Frau in der Nähe von Weimar. »Tod in Weimar« ist sein erster Roman – und Horwitz ist auch das erste Mal zum Provinzschrei in Suhl.

 

www.dominique-horwitz.de

Zum Ticket
Preis:
KAT A: 16 / KAT B: 12 €
Am:
September 2016
Beginn:
16:30Uhr
Ehrhardt AG, Auenstraße, Suhl, Deutschland