Mit einer Swing-Night feiert der Verein Provinzkultur gemeinsam mit seinen Gästen den traditionellen diesjährigen Provinzschrei-Abschluss im Hotel Thüringen in Suhl. Am Samstag, den 24.10.2015, steigt ab 19.00 Uhr der beliebte kulinarisch-musikalische Saisonausklang. Mit dabei ist im diesen Jahr mit dem „Time Rag Department“ genau die richtige Band, um die Stimmung jener wunderbaren Zeit musikalisch nachempfinden zu können. Das Trio, bestehend aus Maxim Tartakovskiy an der Gitarre, Christoph Klan an der Klarinette und Dorian Gollis am Kontrabass, musiziert seit 2012 gemeinsam. Die drei lernten sich während ihrer Studienzeit an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar kennen und hatten bald eine gemeinsame Sprache gefunden, um die Swingmusik der „Goldenen Zwanziger“ wieder aufleben zu lassen.
 
Es leben die Goldenen Zwanziger!

Jene berühmt-berüchtigte Zeitspanne, die nach dem Ende des 1. Weltkrieges geprägt war vom weltweiten wirtschaftlichen Aufschwung, sorgte gerade in Deutschland für eine Blütezeit von Kunst, Kultur und Wissenschaft, woraus später dann der Name Die Goldenen Zwanziger entstand. Der amerikanische Modetanz Charleston eroberte Deutschland und Josephine Baker sorgte 1927 mit ihrer „Charleston Jazzband“ aufgrund ihres ungewöhnlichen Tanzstils und ihrer leichten Bekleidung mit Bananenröckchen für Aufregung. 1924 erschien „Der Zauberberg“ von Thomas Mann, der dann 1929 den Literaturnobelpreis erhielt. Hermann Hesse veröffentlichte 1927 seinen legendären „Steppenwolf“. Expressionistische Künstler erklärten den Relikten der wilhelminischen Gesellschaft künstlerisch den Krieg. George Grosz und Otto Dix, aber auch Heinrich Zille sind Namen, die in dieser Epoche ihre wichtigsten Werke malten. John Heartfield oder Käthe Kollwitz entwickelten eine revolutionär-proletarische Kunst. In Weimar wurde das Bauhaus gegründet. Die UFA in Potsdam-Babelsberg wurde nach Hollywood zum zweitgrößten Filmimperium der Welt und produzierte beispielsweise den Stummfilm „Metropolis“. 1930 gelang Marlene Dietrich mit „Der blaue Engel“ der Durchbruch zum Weltstar.

Der Aufschwung, und mit ihm die Goldenen Zwanziger wurden dann 1929 durch die Weltwirtschaftskrise – ausgelöst an der Wallstreet in New York vom Börsenkrach am Schwarzen Donnerstag – jäh beendet. Die dramatischen Folgen sind bekannt!
 
Und das gibt’s für die Gäste als Menü dazu:
Fasan-Consommê mit gerösteten Pinienkernen und Pastinakenstreifen; Gratiniertes Kap-Seehechtfilet mit Kokos-Mango-Kruste auf Graupenrisotto an mariniertem Salat; Wahlessen1 Geschmorter Kalbsbraten in Portweinsoße mit gebutterten Bohnen im Speckmantel dazu Kartoffelröstinchen; Wahlessen 2 Penne Rigate in Kräuterpesto geschwenkt mit mediterranem Gemüse, sautierten Champignons und gebackenem Mozzarella; Wildbeerenmousse mit Zimtsahne und Fruchtgarnitur sowie verschiedene Salate & Dressings am Büfett
 

Am:
Oktober 2015