Am 7. Oktober 1949 wurde in Berlin die Deutsche Demokratische Republik gegründet, die bis zur Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 als eigenständiger realsozialistischer deutscher Staat existierte. Passend zum ehemaligen Tag der Republik, wie der Nationalfeiertag in der DDR genannt wurde, spielen wir in der Reihe „Provinzkultur-Kino“ ab 19.30 Uhr im Kino Schauburg in Zella-Mehlis den ostdeutschen Kultfilm „Solo Sunny“.

soloDas 1980 von den legendären DEFA-Studios produzierte Filmdrama von Regisseur Konrad Wolf erzählt die Geschichte von Ingrid „Sunny“, die als Schlagersängerin mit einer Band und anderen Künstlern über die Dörfer tourt und in Klubhäusern und auf Festen auf tritt. Während andere meinten, Sunny hätte es geschafft, ist sie längst nicht zufrieden. Sowohl im privaten Leben, als auch innerhalb der Band kommt es immer wieder zu Spannungen. Dies führt soweit, dass Sunny aus der Band fliegt. Sie gibt aber nicht auf und gründet bald eine neue Band.

Sunny war wohl die unangepassteste und verrückteste Heldin, die es je in einem DDR-Film gab! Ungewöhnlich für eine DDR-Produktion war außerdem, dass der Film auch außerhalb der DDR zahlreiche Auszeichnungen gewann und von der Kritik hochgelobt wurde. Die Grundlage des Films beruht übrigens auf Tatsachen und ist die Lebensgeschichte von Sanije Torka, die als Findelkind 1944 vorm Jugendamt in Beelitz gefunden wurde und danach in Kinderheimen groß geworden ist. Nach einer Lehre als Schlosserin arbeitete sie als Schauspielerin und Sängerin, bevor sie nach der Wende arbeitslos wurde. (DDR 1980 / FSK 12 / 102 min)

Tickets für die Veranstaltung gibt es im Kino in der Schauburg in Zella-Mehlis.
Unterschrift HendrikWir freuen uns über eine Information Ihrer Leser, Zuhörer und Zuschauer.

Am:
Oktober 2015