Seit mehr als 15 Jahren organisiert der gemeinnützige Verein Provinzkultur mit Sitz in Suhl soziokulturelle Veranstaltungen in Südthüringen. Aus einer Privatinitiative heraus entstanden, fanden anfangs um die zehn Veranstaltungen im Jahr statt. Mittlerweile hat sich der Verein fest in der Südthüringer Kulturlandschaft etabliert. Im vergangenen Jahr wurden 55 Kulturveranstaltungen durchgeführt, die von 4.300 Gästen besucht wurden. Höhepunkt war traditionell das Provinzschrei-Festival mit solch prominenten Gästen wie Tatortkommissar Miroslav Nemec, Buchmessepreisträger Jan  Wagner oder dem Journalisten Alexander Osang. Erstmals hat sich der Verein auch aktiv an der Organisation der Suhler Kinderstadt – Kinder leben Träume beteiligt. Bei diesem Projekt haben viele Suhler Partner gemeinsam eine alternativ-kreative Ferienwoche für Südthüringer Schülerinnen und Schüler gestaltet. Aber auch insgesamt zehn Veranstaltungen in der Reihe „Freitagssalon“, die vorwiegend kulturelle Nischen bedient, und ein aufregender KinderProvinzschrei am 3. Advent im Stadttheater Hildburghausen, zu dem auch viele Flüchtlinge eingeladen wurden, zählten zu den Highlights. Ferner war der Verein zudem im Bereich der kulturellen Bildung tätig und führte gemeinsam mit der Stiftung Südthüringisches Kammerorchester zehn Kindergarten- und Grundschulkonzerte durch. Auch die Zusammenarbeit mit dem Kino Schauburg in Zella-Mehlis konnte mit der Reihe Provinzkultur-Kino fortgeführt werden.
 
Trommeln mit minderjährigen Flüchtlingen ohne Eltern

Aktuell läuft ein von der Thüringer Staatskanzlei und weiteren Partnern finanziertes Projekt mit minderjährigen Flüchtlingen, die ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen sind. Im Zeitraum von vier Wochen konnten sich über 20 dieser Jugendlichen bei einem Trommelworkshop in der Suhler Musikschule nicht nur musikhandwerkliche Fähigkeiten aneignen, sondern vor allem soziale Kontakte knüpfen und sich praktisch mit der deutschen Kultur beschäftigen. Am kommenden Donnerstag, den 11. Februar, findet um 17 Uhr in der Suhler Musikschule der Abschluss-Workshop dieses Projekts statt.
 
16. Provinzschrei vom 1. bis 25. September 2016

Aber auch die traditionellen Veranstaltungsreihen des Vereins gehen 2016 weiter. Ein erster Freitagssalon mit Landolf Scherzer am 25. Februar in Steinbach-Hallenberg ist bereits ausverkauft. Für Samstag, den 5. März, hat sich die bekannte Autorin Sigrid Damm angekündigt. Sie liest um 16.00 Uhr in der Suhler Volkshochschule aus „Sommerregen der Liebe – Goethe und Frau von Stein“. Am 15. April gibt es in Zusammenarbeit mit der Musikschule Alfred Wagner Suhl im Rahmen ihres 60-jährigen Jubiläums ein Jazz-Konzert mit dem Stefan Nagler-Quartett, welches von einem ehemaligen Suhler Musikschüler gegründet wurde. Der israelische Folk-Musiker Sun Tailor ist am 28. Mai in der Zella-Mehliser Sunbean Kafferösterei zu Gast und am 17. Juni gibt es in Suhl ein Wiedersehen mit Kristin Stella und Klaus Lepsky. Sie lesen in der Suhler Volkshochschule aus Siegfried Pitschmanns zweitem Schwarze Pumpe-Roman.
Der Vereinshöhepunkt, der 16. Provinzschrei, findet dann wie gewohnt im Spätsommer statt – und zwar vom 1. bis zum 25. September.
Das Hauptwochenende ist vom 22. bis 25. September.

Am:
Februar 2016