Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Freitagssalon blicken wir mit einer spannenden und  nachdenklichen Veranstaltung auf die schlimmen Pogrome vom 9. November 1938 zurück. Am Freitag, den 13. November 2015, wird die ausdrucksstarke Sopranistin Martina Doehring zwölf Lieder nach den Originaltexten aus dem Tagebuch der Anne Frank vortragen. Der Komponist Klaus-Dieter Kopf übersetzte diese Textpassagen in eine spannungsreiche Tonsprache, die die Zuschauer in ihren Bann ziehen wird. Vom zwölften Geburtstag in scheinbarer Normalität bis hin zur ersten Liebe in der Gefangenschaft des Amsterdamer Hinterhauses zeichnet er das Tagebuch eines jungen Menschen zwischen Verzweiflung und Hoffnung nach und verdichtet es durch seine Musik zu einem Bild von größter Expressivität. Martina Doehring wird feinfühlig, genau und mit einer, die Gesamtwirkung steigernden klanglichen und rhythmischen Gestaltung von dem Pianisten Aivars Kalejs am Klavier begleitet.
 
Anne und Martina -Hinterhaus- 3Zwischen den Liedpassagen wird die Historikerin Anita Kugler aus der Autobiographie eines unbekannten Mädchens lesen, die ein ähnliches Schicksal wie Anne Frank durchlebte. Zudem wird sie über die Erlebnisse ihrer Freundin, der  lettisch-jüdischen Film- und Theaterwissenschaftlerin Valentina Freimane, berichten, die anders als Anne Frank den Holocaust überlebt hat und heute in Berlin lebt.
 
Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr im Oberrathaussaal des Suhler Rathauses statt.
 
Martina Doehring begann ihr Musikstudium bereits während ihrer Schulzeit an der Musikhochschule Lübeck. Nach dem Abitur absolvierte sie neben ihrem Gesangstudium auch ein Musikschullehrerstudium mit Hauptfach Klavier. Die Sopranistin sang bereits bei vielen internationalen Festivals (z.B. in Venedig, Riga und Elsass) und Kirchenkonzerten (z.B. in Tallin, Moskau).  
 
Aivars Kalejs absolvierte am lettischen Konservatorium die Kompositionsklasse und die Orgelklasse. Nach dem Studium vervollständigte er seine Fähigkeiten in verschiedenen Meisterkursen im In- und Ausland. Er ist Konzertorganist am Dom zu Riga und Organist an der Neuen Gertrudenkirche in Riga. Er war in der Zeit von 1990 bis 2015 solistisch auf zahlreichen Internationalen Musikfestivals zu Gast und machte Aufnahmen für lettische und ausländische Fernseh- und Radiosender.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der „Landeszentrale für politische Bildung“ durchgeführt.
 
Tickets für diesen Freitagssalon gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter: www.provinzschrei.de.

Am:
November 2015